Jahreshauptversammlung der CDU Dossenheim. Am 13.10.2021 trafen sich gut zwanzig Mitglieder des CDU-Ortsverbands im Rathaussaal zur Jahreshauptversammlung, unter ihnen auch der ehemalige Bürgermeister Hans Lorenz, sowie der amtierende Bürgermeister David Faulhaber.

Es war Corona-bedingt das erste Treffen dieser Art nach 20 Monaten. Der Vorsitzende Siegfried Rehberger begrüßte die anwesenden Mitglieder, stellte die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest und ließ das Jahr 2020 Revue passieren. Das Berichtsjahr war maßgeblich von den Einflüssen der Pandemie dominiert. Die geplanten, vom Vorstand ins Leben gerufenen, monatlichen Treffen, die die Mitglieder des Ortsverbands, sowie kommunalpolitisch interessierte Mitbürger regelmäßig zusammenführen sollten, konnten auf Grund der pandemiebedingten Einschränkungen nicht mehr stattfinden. Auch die Aktivitäten des Ortsverbands zur Landtagswahl in Baden-Württemberg im März 2021 mit der Dossenheimer CDU-Kandidatin Julia Philippi litten unter den Corona-Bedingungen. Alles in allem waren im Jahr 2020 dadurch die Möglichkeiten der CDU Dossenheim stark reduziert. Dieser Zustand ist noch nicht gänzlich überwunden, die schrittweise Rückkehr zur Normalität wurde aber 2021 spürbar. Die Schatzmeisterin Angelika Joachim legte einen Finanzbericht vor, der eine stabile finanzielle Situation widerspiegelte. Auch hier gab es Corona-Einbußen, nämlich dadurch, dass der traditionelle CDU-Weinstand bei der Dossenheimer Kerwe seinen merklich positiven Einfluss auf die CDU-Finanzen 2020 nicht ausspielen konnte. Kritisch wurde von Angelika Joachim angemerkt, dass die zu tätigenden Abgaben an den Kreisverband zunehmend höher seien, als die teilweise auf niedrigem Niveau verharrenden Beiträge einzelner Mitglieder. Der langjährige Kassenprüfer Dieter Schmich bestätigte eine ordnungsgemäße Kassenführung, bedankte sich bei Angelika Joachim für die geleistete Arbeit und empfahl der Versammlung die Entlastung der Schatzmeisterin und des Vorstands. Diese wurde einstimmig erteilt.
Matthias Harbarth berichtete als Fraktionssprecher zunächst von den 2020 gänzlich veränderten, durch Corona verursachten Arbeitsbedingungen des Gemeinderats. Sehr schnell wurden Videokonferenzen, bzw. in der Folge eine Mischung aus Präsenz und Zuschalten der Gemeinderatsmitglieder bei den Sitzungen zur gängigen Praxis. Der Corona-Einfluss auf die Finanzen der Gemeinde schien 2020 zunächst dramatisch zu werden, 2021 entwickelte sich die Situation jedoch etwas entspannter. Gleichwohl zwingt Corona zu einer stringenten Haushaltsplanung, Kreditaufnahmen im Gemeindehaushalt eingeschlossen. Harbarth lobte die Effektivitätssteigerung der Gemeindeverwaltung. Durch Organisationsumstellungen konnten mehr Aufgaben von weniger Verwaltungsangestellten geleistet werden.
Auch bei Matthias Harbarths Vortrag war der Wunsch nach mehr unkomplizierter Präsenz in der Gemeinderatsarbeit herauszuhören.
Unter den Tagesordnungspunkten 8 und 9 stand den Mitgliedern ein kleiner „Wahlmarathon“ bevor. Der erste Vorsitzende Siegfried Rehberger, der zweite Vorsitzende René Karayilan, sowie die Schatzmeisterin Angelika Joachim und der Schriftführer, Wolfgang Weiß, standen nicht mehr als Kandidaten zur Verfügung. Dies bedeutete, dass die komplette Vorstandsmannschaft neu gewählt werden musste. Klaus Krischke, ehemaliger CDU-Gemeinderat, übernahm mit Dr. Jens Keienburg den Vorsitz des Wahlausschusses, unterstützt von der Zählkommission. Die Kandidaten stellten sich vor und nach einer guten halben Stunde war der neue Vorstand gewählt. Erster Vorsitzender ist künftig Oliver Fassoth, 47 Jahre alt, Inhaber eines Planungsbüros. Er ist seit 2009 in Dossenheim ansässig. Ihm folgte Julia Philippi als zweite Vorsitzende. Sie ist seit Jahren als feste Größe in der Dossenheimer Kommunalpolitik verankert. Das Amt des Schatzmeisters wird künftig Dieter Mehl begleiten, Alexander Willwert wird den Posten des Schriftführers übernehmen. Zum Pressereferenten wurde Heinrich Hack gewählt. Sören Ducati wird für das Amt des Internetreferenten als Vorstandsmitglied zur Verfügung stehen. Zudem wurden 10 Beisitzer gewählt, darunter mit Ingeborg Vogt und Dr. Salma Essa erfreulicherweise auch zwei Frauen: Claus Clausen, Matthias Harbarth, Andreas Hotz, Dr. Jens Keienburg, Hans Lorenz, Uwe Schollenberger, Hans-Peter Stöhr und Bernhard Willwert. Dieter Schmich wird weiterhin, zukünftig zusammen mit Claudia Haffa, die Kasse des Ortsverbands prüfen.
Der neue erste Vorsitzende Oliver Fassoth dankte für das eindeutige Votum und bekräftigte nochmals seine schon bei der Vorstellung geäußerte grundsätzliche Einstellung, das Vorstandsteam in den Vordergrund zu stellen und als Teamplayer agieren zu wollen. Alleingänge werde es bei ihm nicht geben.
Oliver Fassoths erste Amtshandlung bestand darin, den scheidenden Vorstandmitgliedern Siegfried Rehberger, René Karayilan, der als langjähriger zweiter Vorsitzender viele organisatorische Arbeiten für den CDU-Ortsverband übernommen hatte, und Angelika Joachim für ihre in der Vergangenheit geleistete Arbeit zu danken. Er verabschiedete das Trio mit einem Präsent.
Im Anschluss wurden 8 Delegierte für den Kreisparteitag gewählt.
Es folgten anschließend verschiedene Wortbeiträge. Unter anderem wurde das Ziel formuliert, den Frauenanteil in der Vorstandsarbeit zu erhöhen. Ebenso sollen mehr junge Mitglieder aktiv in die Arbeit des Ortsverbands eingebunden werden. In diesem Kontext zeigte man sich sehr erfreut, dass Sören Ducati, als jüngstes Vorstandsmitglied, bereit war, den verantwortungsvollen und zunehmend wichtiger werdenden Part des Internetreferenten zu übernehmen.
Der langjährige und mit großer Versammlungserfahrung versehene Kassenprüfer Dieter Schmich meldete sich nach der Wahl spontan zu Wort und äußerte sein Gefallen über den Verlauf der gut organisierten Jahreshauptversammlung. Hatte er doch beim Blick auf die Tagesordnung seiner Frau gegenüber die Befürchtung geäußert, dass dies wahrscheinlich ein langer (und vermutlich auch zäher) Versammlungsabend werden würde. Dem war nicht so, nach gut zwei Stunden war das neue Team der CDU Dossenheim perfekt.

Vorstand der CDU Dossenheim

« Quo vadis - Lehrschwimmbecken Neubergschule